AKTUELL

LET’S WALK ALONE – Audiowalk

Juli 2021

Basierend auf den Ergebnissen der Recherche YOU’LL NEVER WALK ALONE entwickeln MS Schrittmacher, gefördert im Rahmen des Programms NEUSTART KULTUR #TakeAction, einen Audiowalk, der sich mit der veränderten Choreographie des Alltags seit dem Ausbruch der Covid-19 Pandemie auseinandersetzt.

LET’S WALK ALONE lädt die Teilnehmenden ein, eine individuelle Tour durch Berlin-Mitte zu erleben, die die veränderte Beziehung zu unseren eigenen Körpern und denen der anderen erfahrbar macht und unsere Wahrnehmung der Alltagsumgebung durch die Brille eines magischen Urbanismus in Frage stellt. Auf wen reagieren wir und wie begegnen wir anderen Menschen? Welche Rolle spielen die Spuren, die wir hinterlassen und die andere vor uns gelegt haben? Wie nehmen wir den öffentlichen Raum wahr und wie weit können wir unserer Wahrnehmung überhaupt noch trauen seit die Pandemie alles, was wir zuvor als unveränderlich und gegeben betrachteten grundlegend in Frage stellte?

HIER geht es zum Ticketkauf.

-> weitere Informationen

WWWonderland.alice – Performance Video

Oktober 2021

Neun Jahre nachdem sie im Karstadt am Hermannplatz ins Wunderland der bunten Warenwelt geriet, schliddert MS Schrittmachers Alice 2021 bei dem Versuch, sich einen Social Media Account anzulegen, in ein bittersüßes Online-Abenteuer, in der das Wunderland von Twitter, Instagram & Co ein skurriles Eigenleben entwickelt.

WWWonderland.alice ist ein Longplay-Performance-Video für und über das Internet, gefördert im Rahmen des Programms NEUSTART KULTUR #TakePart. Es bedient sich dessen Ästhetik, Geschwindigkeit und Regeln, geht seiner schillernden Faszination auf den Grund und hinterfragt mit absurden Mitteln die Echtheit unserer digitalen Identitäten, ihre Auswirkungen auf uns und unsere Kommunikation und die Zuschreibungen, denen unser Online-Ich ausgesetzt ist.

Wer ist Alice? Und wie viele?

Auf der Unterstützer*innen-Plattform für Kreative Patreon können MS Schrittmacher- Fans und die, die es noch werden wollen, exklusiv den Entstehungsprozess von WWWonderland.alice miterleben.
Den Startschuss zu diesem Projekt könnt ihr auf unseren Social Media Accounts auf Facebook, Instagram und Twitter, wie auch auf unserer Website hören und sehen.

YOU’LL NEVER WALK ALONE – Rechercheprojekt

Website zur veränderten Choreographie des Alltags seit dem Ausbruch der Corona Pandemie

Spätestens seit dem März 2020 hat sich unser Alltag stark verändert. Wir gehen weniger aus dem Haus, wir verlassen unseren Wohnort seltener und unser Kontakt zu anderen Menschen nimmt ab, oder ist stark eingeschränkt. In der Pandemie wird dem Bewusstsein für den eigenen Körper eine Verantwortung für die der anderen hinzugefügt und jeder private Gang durch den öffentlichen Raum hat gesellschaftliche Relevanz. Zudem erfährt der Körper eine enorme und abrupte Reduktion von körperlicher Nähe. Entfernung voneinander und Solidarisierung zueinander müssen parallel praktiziert werden, eine Aufgabe, an die sich eine Gesellschaft erst neu gewöhnen muss, die anstrengend ist, die frustriert. Fragen nach Abstand und Isolation, aber auch nach neuen Kommunikationsformen und Solidarität bestimmen unser Leben und unser Miteinander.
Das Rechercheteam hat sich mit der veränderten Choreographie des Alltags an verschiedenen Orten und Institutionen beschäftigt, zu Fragen von Mobilität, Isolation und Kommunikation recherchiert und die Ergebnisse auf dieser Website versammelt. Es wurden Artikel, Links und Videos gesammelt, Interviews geführt, und persönliche Eindrücke und Beobachtungen im Blog geteilt.

Tourfähig: A BETTER LIFE – Performance

Die Performance A BETTER LIFE beruht auf dem Rechercheprojekt LUXUS-WEG, einer Koproduktion der deutschen Tanz- und Performancegruppe MS Schrittmacher und des ACT Independent Theater Festivals Bulgarien. Der deutsche Choreograph Martin Stiefermann und die beiden bulgarischen Choreograph*innen Willy Prager und Iva Sveshtarova haben sich im Rechercheprojekt LUXUS-WEG mit den Migrationsbewegungen zwischen den beiden Ländern auseinander gesetzt. Dabei lag der Fokus auf deutschen Senior*innen in Altersarmut, die nach Bulgarien auswandern, und jungen Bulgar*innen, die nach Deutschland kommen, um dort vor allem im medizinischen Bereich und der Pflege zu arbeiten. Intensiv wurden Fragen nach Motivation, Entwicklung und Bedeutung dieser Bewegungen gestellt. Was würde man für bessere Lebensbedingungen und Luxus opfern? Was bedeutet ‚ein besseres Leben‘ heute überhaupt? Wann sind wir bereit soziales Kapital gegen materielles Kapital einzutauschen?

weitere Informationen und Trailer zur Performance HIER

Tourfähig: ANITA BERBER Rekonstruktionen – Lecture Performance

Der Choreograph Martin Stiefermann und die Tänzerin Brit Rodemund erläutern in der Lecture Performance „Anita Berber – Rekonstruktionen“ ihre Recherchereise in die Welt der 20er Jahre Tänzerin und Choreographin Anita Berber. Entlang tanzwissenschaftlicher Funde und ausgewählter Soli wird der Zuschauer auf lebendige Art und Weise mit dem Werk der Anita Berber vertraut gemacht, live begleitet von dem Pianist David Schwarz.

Für die Lecture Performance hat sich das MS Schrittmacher Team intensiv mit dem choreographischen Schaffen Anita Berbers auseinandergesetzt. Dabei stand im Vordergrund ihr Werk jenseits der Skandale und ihrer oft verfälschten Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit. Ihre Recherchen förderten aber auch eine Menge bisher unbekanntes Material zutage, das in der Lecture Performance präsentiert wird. Als eine besonders wichtige Quelle innerhalb der historiographischen Arbeit dienten die Beschreibungen von Anita Berbers Tänzen des tschechischen Choreographen Joe Jenčík „Anita Berberová –Studie“ aus dem Jahr 1930, die im Rahmen der Premiere als deutsche Erstveröffentlichung von MS Schrittmacher herausgebracht wurde.

„MS Schrittmacher hat zwei Jahre lang nach Fundstücken aus Anita Berber Leben geforscht, die ihre künstlerische Arbeit lebendig werden lassen können. Eines der erstaunlichsten ist eine Tanznotation zu Chopins Grande Valse Brillante: Eine Notenschrift mit darunter verzeichneten abstrakten Bewegungszeichen, anhand derer eine Choreographie der Tänzerin Schritt für Schritt rekonstruiert werden konnte. Wenn Brit Rodemund, eine jahrelang vom Ballett geformte Tänzerin, das heute tanzt, muss das anders aussehen als bei Anita Berber. Nicht nur der Tanz, auch der tanzende Körper wird aus seinem zeitgeschichtlichen Kontext gelöst werden.“ (Der Freitag)

➔ Link zum Video: ANITA BERBER – Rekonstruktionen – Lectureperformance

Tourfähig: HEIMATFRONT – Das Desaster lässt grüßen

Eine Tanzperformance der MS Schrittmacher

In HEIMATFRONT – Das Desaster lässt grüßen stellen MS Schrittmacher die Frage, wie lange wir in der Komfortzone Europa noch die ausbeuterischen und kriegerischen Folgen unseres Lebensstils ignorieren können. Drei Performer*innen benennen die menschenrechtsverachtenden Aspekte unseres Wohlstands, die von Musik und Video in immer wieder neue Kontexte gesetzt werden. Wie verändern sich unsere Sicht und unser Handeln, wenn die Frontlinien unseres Wohlstandskrieges näher rücken und zur Heimatfront werden? Mit ihrem Blick für das Groteske im Realen legen MS Schrittmacher den Finger in die Wunde in diesem absurden Ringen um Wohlstand und Würde.

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes 

Hier geht es zum HEIMATFRONT-Trailer
Hier geht es zur HEIMATFRONT-Dokumentation

Tourfähig: AUSDRUCK-MOBIL

Eine Recherche-Installation der MS Schrittmacher über die Emigration und Flucht deutscher AusdruckstänzerInnen.

Ein Bastei–Wohnwagen macht „Ausdruck“ und „Mobilität“ in seinen mehrfachen Bedeutungen erfahrbar: Das AUSDRUCK-MOBIL lädt dazu ein, sich eigenständig auf die Spurensuche zu über 30 deutschen AusdruckstänzerInnen zu begeben. Eine außen angebrachte Tabelle verschafft einen Überblick über die KünstlerInnen, ihr Schaffen, ihre Flucht und Emigration in den 40er Jahren. Anhand von sechs Fragen zeichnen die Recherche-Ergebnisse nach, welche künstlerische Inspiration die AusdruckstänzerInnen dabei in die „Welt des Tanzes“ trugen und welche Einflüsse die Zurückgekehrten wieder mit nach Deutschland brachten. Das Innenleben des Mobils bietet die Möglichkeit, Wissen individuell zu vertiefen.

„Dass der Ausdruckstanz durch die Emigration in die ganze Welt getragen wurde und dort in die jeweiligen Tanzformen einfließen konnte, während er in Deutschland seine Grundlage endgültig verlor, ist eine bittere Ironie des Schicksals.“ Hedwig Müller
➔ weitere Informationen

ANITA BERBER-STUDIE – Deutschsprachige Erstveröffentlichung von Joe Jenčiks Tanzschrift

Anita Berber-Studie

Erhältlich unter dramaturgie@msschrittmacher.de.

Der Band Anita Berberová – Studie des tschechischen Choreographen, Tänzers und Autors Joe Jenčík beschreibt in einzigartig genauer sowie emotionaler Weise Dramaturgie und Wirkung der Choreographien von Anita Berber. Joe Jenčíks Beschreibungen verschiedener Tänze und der Arbeitsweise Anita Berbers bildeten die Basis für die ANITA BERBER – RETRO/PERSPEKTIVE von MS Schrittmacher. Im Rahmen des Projekts veröffentlichten MS Schrittmacher Jenčíks Studie aus dem Jahr 1930 erstmalig in deutscher Sprache, inklusive vier aktueller Essays zu Anita Berber und der Arbeit von MS Schrittmacher innerhalb dieses Tanzfonds Erbe Projekt. Komplettiert wird dieses einzigartige Buch durch bisher unveröffentlichte Fotos der Künstlerin und dem ersten Anita Berber Werkverzeichnis.

➔  Leseprobe